René Wiese 17. Mai 1984 06.August 2015


Dein Gehen ist unfaßbar,
Dein Wesen bleibt.
Du schenktest uns Millionen schöner Augenblicke,
Du warst ein Juwel unter den Menschen

René DANKE, DANKE für alles

Uns bleibst Du immer als der Juwel,
der Du mit Deinem Wesen warst,
im Herzen.





Kondolenzbuch

Oh Schicksal wie bist du so hart

René Wiese
17.05.1984 - 06.08.2015




Mail: rene@wiese-jens.de

Erinnerungen an unseren lieben Sohn, Bruder, Onkel, Enkel und Freund René


als PDF zum download



Vielen Dank für die überwältigende Anteilnahme die uns zu Teil wurde.

Ich möchte an dieser Stelle einen Auszug aus einem erhaltenen Brief wiedergeben, der wiederspiegelt wie René war.

My name is Sergio Martinez and I’m a colleague of René when working on McAfee between Jan 2001 and Jan 2013. I worked with him for more than 2 years and in that time we share great moments.

I’m really sorry for René’s departure. I have been noticed recently via social media where I saw different meßages related. I’m still in shock, my most sincere condolences to your family. I just want to share with you an anecdote that I will never forget. It points out how charismatic and what type of personality René had. In a short story tale I want to define who René Wiese was for me.

Dear René,
I’m writing this text to remember you and that fantastic day we share together on a sunny morning of September 2011. Wherever you are I’m sure you are absolutely fine; probably listening some hard trance / techno and geeking on the technical side around a new technology.

I just want to share with your family the Palace to Palace event as a very special moment together. It’s really sad you are not here. All the best my friend.

INTRO


I met René in January 2011 when I joint the McAfee Int. Aylesbury branch working at technical support department. René had been working there since some time ago, and by that time, he was already Tier 3. Tier 3 determines the level of expertise in a subject, and at that time René was like 26 years old?

Since the very beginning I knew René was a star in the McAfee galaxy. When you first join a company you heard comments about the key people in the different departments, either because they exceed expectations on what they do or because they are an example for others. René was one of those people, one in a million: A in technical side, A in characteristic humor, A in helping and supporting others... Super knowledgeable, mister resolution man, a face who would never change no matter the complexity or difficulty of the challenge.
I had relocated to Aylesbury straight after January 2011 and after that time I was trying to get social and getting to know people living there too. Between January 2011 and November 2012 we share some off-work weekend events with common friends / colleagues in different garden barbeques. We spent some time together in between beers and loughs. We weren’t the best friends ever, but there was some type of good connection in between us: I felt relaxed, comfortable and in good mood when talking to him or spending time and I can say I had the sense, the feeling, that he was pretty similar sharing his time with me. It was one of this persons that even though you are not a close friend, the presence and space together was never tense or awkward but very comfortable and very nice instead.

Also we used to play football every Monday after work. He was a very competent central defense – libero and great long paß executioner. Sometimes we played in the same team and sometimes in different ones, as opponents. Whatever the occasion, we knew how to have fun.

THE RACE


During those initial months one of the typical events of the year – Palace to Palace – took place. Eßentially the Palace to Palace bicycle ride is a charity event to support Cancer research and other noble developments between Buckingham Palace and Windsor Palace.
I was joining the P2P team with other McAfee colleagues, around 30 or 40 of us signed up. None of my close-close friends were among them, I knew my team colleagues couldn’t make it for different reasons but I decided to go through with the global team anyway; I knew I would find a ride mate to have a great memorable day so decided to show some ease. In the list of attendants there were some of the people that I barely knew and some others that I definitely knew. René was in that list too and I had a feeling, even before the race that I would end up riding with him. Note that before the race none of us talked about the pre plans or strategy to tackle the event. I know he was in the list and pretty much that was it.
The Palace to Palace D-day arrived and we all went together to Buckingham Palace in a bus from Aylesbury. The time scheduled was 5:00 AM! The bikes were carried in an ad-hoc carriage attached to the bus. The kick off for the team was scheduled at 7AM and after the initial preparations, for safety, wheel testing and other croßchecks we all started at almost the same time. The codebars were scanned one by one and we started to cycle through the streets of London towards Windsor with another 4000 bikes in the road! Roads were closed, lots of organizational people around… it was a big party of the cycle sphere.

After the kick off sound went by, René and I came closer and started to ride together. There were no plans for that, it did happen automatically and we clicked perfectly as per the next 40 miles that we had to move were far. The initial part of that sunny Sunday went through Buckingham Palace towards Battersea bridge. We ride along together freshly, mixed along hundreds of cyclist in the road. It was very busy and my speedometer registered 20 to 25km /hour. Quite fast for non-trained beginner cyclists riding MTB type of bikes.
Along the way there were many organizational volunteers helping with the indication stuff and addreßing the race for the correct path. Every quarter of the ride there was a checkpoint. In the checkpoint René and I stopped for few minutes, got some water for refreshment and few dates for natural calories.
The first checkpoint we really didn’t stop that much. In the second, after a number of KMs in the legs we decided to take it easier and stay longer. We continue the race towards the 3rd checkpoint.
At the 3rd Checkpoint I started to feel exhausted, really tired. The total KM completed were around 50 and 20 more to complete. I was starting to feel anxious about not to be able to end the race. We had some water and dates offered by the organization and we continue. At that Time René was also tired but he did look much better that me. In between the 3rd checkpoint and the final line is where I really felt miserable and wanted to give up. I moaned to René I was not able to continue because I was too tired. My legs were sore and my bump was too as I was not prepared with of those cyclist gel pants. I was riding at a poor 14km / hour absolutely knackered.
As the race were becoming shorter and we could see the Windsor Palace in the horizon René overtook me and started to cheer me up on every moan grasped out of my mouth. I was upset with myself, with the world, with the Windsor Castle, with the Queen of England… with everyone. René then started to talk to me very calmly “Come on Sergio, you are not going to abandon now.” “We are nearly there”.
He really helped me to stay on track keeping cycling. At that point I just wanted to give up and leave.

Donīt know how he persuade me, I stayed in track and we finish the race. At the time of croßing the final line both René and I were absolutely exhausted, but immensely happy to have achieved such a major completion. We had a handshake and mutual congratulation words. In that particular moment, René got rid of the backpack he was carrying for the tour. I though he was going to take the cloths to get change – hence the backpack I thought– as he hadn’t have any water or food from the bag for the last 4 hours. Suddenly he took off a maßive giant bike chain lock from the bag! It was approximately a 10KG steel golden lock chain that he was transporting! (only he knows why and what was the purpose (perhaps he wanted to lock the bike upon arrival!) ) but the fact is he had rode the Palace to Palace carrying such high piece of extra metal! Absolutely amazing, I got so surprised that couldn’t say anything but lough loud and think how Germans in general speaking and that man in particular are made from a different type. I was the one who was exhausted without carrying such penitence but he managed to cheer me up and reduce his cadence to stay with me together for the last bit of the race. At the same time he probably was as tired as I was - or more – but he continued cycling as if nothing happened until the completion of the tour. Absolutely brilliant.

IN MEMORY


I believe that such micro story tale anecdote describes perfectly who René was for me, and what type of personality he had. I will not forget the race, and I will not forget that man.
Palace to Palace bike ride happens every year in September. I don’t know yet if next September me and my partner will take place; the thing is in the previous editions we knew of the existence but we didn’t join, sometimes because the calendar didn’t fit, sometimes we weren’t in UK. Every time we see ads in London, mainly in tube and bus stations, I remember the one I completed with René. Perhaps for that reason I will never sign up again, to make it special, or perhaps it would be great to take part and dedicate the race to him in heaven.

With all my respect to such a great Man.

Sergio Martinez was born in Spain and lives in London

Translate by Christine Kirchhübel

Mein Name ist Sergio Martinez und ich habe mit René von Januar 2011 bis Januar 2013 bei McAfee gearbeitet. In den 2 Jahren haben wir großartige Momente erlebt. Renés Abschied bereitet mir sehr viel Trauer. Ich habe verschiedene Nachrichten über die Social Media gelesen und es dadurch erfahren. Ich bin immernoch in Schock und sende mein aufrichtiges Beileid an seine Familie! Ich möchte mit ihnen eine Anekdote teilen, welche ich nie vergeßen werde. Die Anekdote spiegelt seine Persönlichkeit wieder, sein Charisma. In der folgenden Kurzgeschichte möchte ich beschreiben wer René Wiese in meinen Augen war.

Lieber Rene,
Ich schreibe diese Zeilen in deiner Erinnerung. Sie handeln über den fantastischen Tag den wir zusammen an einem sonnigen Morgen im September 2011 verbracht hatten. Wo auch immer du bist, ich bin mir sicher dir geht es gut; du hörst dir wahrscheinlich gerade Hard Trance/Techno Musik an und machst dich über ein neues technologisches Gerät kundig. Ich möchte mit deiner Familie das „Palast zu Palast” Radrennen teilen. Es ist so traurig, daß du nicht hier bist. Alles Gute mein Freund!

Einführung

Ich lernte René im Januar 2011 kennen, als ich bei McAfee Int. Aylesbury Zweig angefangen hatte in der technischen Support Abteilung zu arbeiten. Zu diesem Zeitpunkt hatte René schon eine Weile da gearbeitet und obwohl er erst 26 Jahre alt war, war er bereits in der Stufe 3. Die Stufe bestimmt die Höhe des Know-how in einem Projekt.

Von Anfang an wußte ich, daß René ein Star in der McAfee-Galaxie war. Wenn Sie neu in einer Firma anfangen, erfahren sie sehr bald wer die Schlüßelpersonen in den verschiedenen Abteilungen sind, entweder weil sie Erwartungen an das, was sie tun, überschreiten oder weil sie ein Beispiel für andere darstellen. René war einer jener Menschen, er war jemand Besonderes: Eine eins im technischen Wißen, in Humor, und in der Hilfsbereitschaft und Unterstützung anderer ... Super kenntnisreich, ein Mann der Auflösung der Probleme - egal wie komplex oder schwierig eine Herausforderung war, sein Gesicht änderte sich nicht. Als ich im Januar 2011 nach Aylesbury gekommen bin war ich komplett neu und somit habe ich versucht soziale Knüpfungen zu finden und Leute kennenzulernen. Wir hatten gemeinsame Freunde und dadurch haben wir zwischen Januar 2011 und November 2012 einige Wochenend- Veranstaltungen miteinander verbracht - zum Beispiel Grillabende usw. Auf diesen Veranstaltungen haben wir ab und zu über ein Bier gequatscht und gelacht. Wir waren nicht die engsten Freunde, aber es gab eine Art gute Verbindung zwischen uns: Ich fühlte mich entspannt und in guter Stimmung, wenn ich mit ihm geredet oder Zeit verrbracht habe und, ich denke, daß es ihm auch so ging. Er war einer dieser Menschen, mit dem, auch wenn Sie nicht ein enger Freund sind, die Anwesenheit und der Raum zusammen nie angespannt oder unbeholfen war. Im Gegenteil, es war sehr komfortabel und sehr schön. Jeden Montag spielten wir auch gewöhnlich nach der Arbeit Fußball. Er war ein sehr kompetenter Innenverteidiger - Libero und hat großartige, lange Päße gespielt. Manchmal haben wir in der gleichen Mannschaft gespielt und manchmal als Gegner. Egal zu welchem Anlaß, wir wußten, wie man Spaß hat.

DAS RENNEN

In diesen ersten Monaten fand die „Palast zu Palast” Radtour- statt - eines der typischen Ereigniße des Jahres. Im Wesentlichen ist die ”Palast zu Palast’ Radtour eine Wohltätigkeitsveranstaltung für die Unterstützung der Krebsforschung und anderer edlen Entwicklungen. Man fährt von dem Buckingham Palast zu dem Windsor Palast. Ich und andere Kollegen waren Teil der P2P-Mannschaft. Um die 30 oder 40 von uns hatten sich registriert. Keiner meiner engeren Freunde waren unter ihnen. Obwohl ich wußte daß meine Teamkollegen aus verschiedenen Gründen nicht mitmachen konnten, entschied ich mich trotzdem mitzufahren, als Mitglied der globalen Mannschaft. Und ich wußte, daß ich ein Fahrkollegen finden würde mit dem ich einen erinnerungsvollen Tag verbringen würde und somit habe ich beschloßen, etwas Leichtigkeit zu zeigen. In der Liste der Mitfahrer waren einige Leute, die ich kaum kannte und einige andere, die ich gut kannte. René war auch auf dieser Liste, und ich hatte das Gefühl, selbst schon vor dem Rennen, daß ich mit ihm fahren würde. Keiner von uns zweien hatte vor dem Rennen über die Pläne oder Strategien gesprochen wie man am besten das Rennen angeht. Ich wußte, er nahm auch mit daran Teil und das war alles. Der Tag des „Palast zu Palast” Rennen kam und wir fuhren alle zusammen in einem Bus von Aylesbury zu dem Buckingham Palast. Abfahrtzeit war 5.00 Uhr morgens! Die Fahrräder wurden in einem Ad-hoc-Wagen, der mit dem Bus verbunden wurde, transportiert. Der Start für das Rennen war um 07.00 Uhr geplant. Nach den ersten Vorbereitungen, für die Sicherheit, Rad-Tests und andere Gegenkontrollen sind wir alle fast zur gleichen Zeit gestartet. Die Teilnehmerkarten wurden eine nach der anderen gescannt, und wir, und 4000 weitere Fahrräder, begannen durch die Straßen von London in Richtung Windsor zu fahren! Straßen wurden geschloßen, es gab viele organisatorische Menschen ... im Großen und Ganzen war es ein großes Fahrradfest.

Nachdem Start kamen René und ich näher und begannen zusammen zu fahren. Das war nicht geplant, es ist einfach so paßiert. Wir kamen super miteinander aus, was wichtig war, den die nächsten 40 Meilen, die wir vor uns hatten, waren weit. Der erste Teil dieses sonnigen Sonntags ging durch Buckingham Palast in Richtung Battersea Brücke. Wir fuhren zusammen entlang, noch frisch und energiebeladen, in der Mitte von hunderten von Radfahrern die in der Straße waren. Es war sehr viel Betrieb und mein Tacho registrierte 20 bis 25 km/h. Recht schnell für nicht geschulte Radfahr-Anfänger die ein MTB Art von Fahrrad benutzten. Entlang des Weges gab es viele organisatorische Freiwillige die geholfen haben die Richtung anzuzeigen. Jedes Viertel der Fahrt gab es einen Checkpoint. An den Checkpoints haben René und ich für ein paar Minuten Pause gemacht. Waßer zur Erfrischung aufgenommen und Datteln für natürliche Kalorien. An dem ersten Checkpoint haben wir nur sehr kurz Pause gemacht. An dem zweiten, nachdem wir schon einige Kilometer gefahren waren, haben wir beschloßen, es leichter zu nehmen und länger Pause zu machen. Wir fuhren weiter in Richtung des dritten Checkpoints. Am dritten Checkpoint begann ich mich erschöpft und wirklich müde zu fühlen. Wir hatten nun rund 50km abgeschloßen und 20 km hatten wir noch vor uns. Ich begann mir Sorgen zu machen, daß ich das Rennen nicht beenden könnte. Wir tranken etwas Waßer und aßen Datteln, die von der Organisation angeboten wurden, und wir fuhren weiter. An dieser Stelle war René auch müde, aber er sah trotzdem noch viel beßer aus als ich. Zwischen dem dritten Checkpoint und der Ziellinie fühlte ich mich wirklich elend und wollte aufgeben. Ich jammerte zu René, daß ich nicht in der Lage war weiter zu machen, weil ich zu müde war. Meine Beine waren schwer und mein Hintern wund da ich keine Radfahrer Gel Hosen trug. Ich fuhr mit 14km/h ein gar langsames Tempo und war total geschafft. Als das Rennen immer kürzer wurde und wir den Windsor Palast am Horizont sehen konnten überholte mich René. Mit jedem Jammern, das ich von mir gab, begann er mich aufzumuntern. Ich war mit mir selbst verärgert, mit der Welt, mit dem Windsor Palast, mit der Königin von England ... mit allen. René begann dann zu mir in aller Ruhe zu sprechen "Komm Sergio, du wirst doch jetzt nicht aufgeben.” “Wir sind fast da." An diesem Punkt wollte ich nur aufgeben und das Rennen frühzeitig beenden, aber er half mir im Rennen zu bleiben und weiterzufahren.

Ich weiß nicht, wie er mich überzeugt hat aber ich bin weitergefahren und wir haben das Rennen beendet. Als wir über die Ziellinie fuhren waren René und ich völlig erschöpft, aber auch sehr glücklich, einen solch großen Abschluß erreicht zu haben. Wir gaben uns einen Händedruck und gegenseitige Glückwünsche. In diesem Moment, nahm René seinen Rucksack ab, den er während der Radtour getragen hatte. Da er weder Waßer oder Nahrung aus dem Beutel geholt hatte in den letzten 4 Stunden, dachte ich, er hatte Wechselsachen in dem Rucksack und wollte sich umziehen. Plötzlich aber nahm er ein maßives Riesenfahrradkettenschloß aus dem Sack! Es war eine Schloß-Kette aus goldenem Stahl die ungefähr 10kg wog, die er da transportiert hatte! (nur er weiß, warum und wieso (vielleicht, wollte er das Fahrrad bei der Ankunft anschließen!)), aber die Tatsache ist, er hatte das „Palast zu Palast” Rennen mit solch einem schweren Stück zusätzlichen Metalls abgeschloßen! Absolut erstaunlich! Ich war so überrascht, daß ich nichts anderes als laut lachen konnte. Deutsche im Allgemeinen, und dieser Mann insbesondere, sind einfach aus einer anderen Art gemacht. Ich war derjenige, der erschöpft war und gejammert. Er aber, trotz extra Last, war derjenige, der es geschafft hat mich aufzumuntern. Er verlangsamte sogar seine Trittfrequenz um mit mir zusammen das letzte Stück des Rennens zu fahren. Er war garantiert genauso müde wie ich - oder sogar mehr - aber er fuhr fort bis zum Abschluß der Radtour, ohne zu Jammern. Absolut brilliant.

IN ERINNERUNG

Ich glaube, daß diese Anekdote perfekt beschreibt, wer René für mich war und welche Art von Persönlichkeit er hatte. Ich werde das Rennen und ganz bestimmt diesen Mann nie vergeßen. Die „Palast zu Palast” Radtour findet jedes Jahr im September statt. Ich weiß noch nicht, ob mein Partner und ich im kommenden September teilnehmen werden. In den vergangenen Jahren sind wir aus verschiedenen Gründen nicht beigetreten - mal hat es nicht in unseren Terminkalender gepaßt, manchmal waren wir nicht in Großbritannien. Aber jedes Mal wenn wir die Werbung für das Rennen in den Londoner Bußen und der U-bahn sehen, erinnere ich mich an das, welches ich mit René abgeschloßen habe. Vielleicht werde ich genau aus diesem Grund nie wieder mitfahren, so daß es etwas Besonderes bleiben wird. Es wäre aber vielleicht auch eine Idee, daran teilzunehmen und das Rennen ihm im Himmel zu widmen.

Mit all meiner Beachtung an diesen großartigen Mann,
Sergio Martinez wurde in Spanien geboren und lebt in London